Kodex

Aus Degenesis Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ende des Jahres 2409, 28 Jahre nachdem Der Richter erstmals aufgetaucht war, und lange nach seinem spurlosen Verschwinden, überreichte der Chronist Metatag in Exalt zwei Richtern das Reisetagebuch ihres Kultbegründers. Es enthielt seine gesammelten Erfahrungen, Sinnsprüche, Paragraphen und sein Testament. Das Tagebuch sollte die Richter zusammenschweißen und die Grundlage ihres Kultes werden. Es wurde nur das Testament genannt und bald hatte jeder Richter seine eigene Abschrift bei sich, wenn er ins Ödland aufbrach.
Nach der Gründung Justitians war es der erste Erste Richter Justus I., der das Testament überarbeitete und seine Version zum Gesetz erhob. Er nannte dieses Buch in der Folge Der Kodex.
Jeder Erste Richter startet mit seinem eigenen Kodex: Er schreibt ihn neu und entwickelt ihn im Laufe seiner Amtszeit weiter. Am Anfang ist der Kodex eher ein Vertrag zwischen den Richtern und dem Volk. Nach und nach kommen neue Paragraphen, Strafmaße, Ausnahmen und Präzedenzfälle hinzu, was die Protektoren auf den Straßen verzweifeln lässt: War der Kodex am Anfang noch Leitlinie, ist es nun eine starre Schiene. Der Protektor hat keinen Spielraum mehr. Der Kodex wird zur Last.

Quellen